Coronavirus

Slowakische Regierung sucht nach Schuldigen für Corona-Infektionen

Auch in der Slowakei breitet sich das Coronavirus rasant aus - nun suchen die Behörden die Ursachen für Coronavirus-Infektionen in einem Altersheim. (Archivbild)

Auch in der Slowakei breitet sich das Coronavirus rasant aus - nun suchen die Behörden die Ursachen für Coronavirus-Infektionen in einem Altersheim. (Archivbild)

Auf der Suche nach Schuldigen für rasch zunehmende Corona-Infektionszahlen in der Slowakei haben Polizisten in einem Seniorenheim am Samstag zahlreiche Computer und Dokumente beschlagnahmt. Das Altersheim liegt nahe Bratislava.

Zuvor hatte der neue Regierungschef der Slowakei, Igor Matovic, eine Bestrafung jener Person gefordert, die das Virus in das Seniorenheim eingeschleppt habe. Ohne konkrete Beweise zu nennen, hatte der Konservative den Verdacht geäussert, ein Mitarbeiter des Seniorenheims könnte das Virus von einer Auslandsreise mitgebracht haben.

Keil in der Gesellschaft

Die Slowakei verzeichnete bis Samstag 1089 bestätigte Infektionsfälle mit dem Coronavirus und 11 Todesopfer infolge der Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Virus ausgelöst wird. Bis vor wenigen Tagen war die Zahl der Toten offiziell noch mit nur zwei und die Infiziertenzahl mit einigen Hundert angegeben worden, was auch an der relativ geringen Zahl von Coronavirus-Tests lag. Zudem zählt die Slowakei nur solche Gestorbene als Coronavirus-Opfer, bei denen keine weitere Todesursache nachgewiesen werden kann.

Liberale Medien kritisieren, dass der als oppositioneller Skandal-Aufdecker populär gewordene Matovic auch in seiner Rolle als Regierungschef die Gesellschaft spalte. Sie werfen ihm vor, mit emotionalen Schuldzuweisungen zu arbeiten, statt konstruktive Sachpolitik zu betreiben. Unter anderem hatte Matovic wiederholt davor gewarnt, dass infizierte Angehörige der Roma-Minderheit die restliche Bevölkerung anstecken könnten.

Meistgesehen

Artboard 1