Giftanschlag

Skripal könnte laut Zeitung mit neuer Identität in USA untertauchen

Forensiker untersuchen ein Pub im englischen Salisbury auf Spuren von Nervengift. (Archivbild)

Forensiker untersuchen ein Pub im englischen Salisbury auf Spuren von Nervengift. (Archivbild)

Grossbritannien erwägt einem Zeitungsbericht zufolge nach dem Nervengift-Anschlag auf den früheren russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia beiden eine neue Identität zu verschaffen. Das schrieb die «Sunday Times» unter Berufung auf Geheimdienstkreise.

Die beiden Russen könnten in den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland ein neues Leben beginnen, wobei in den Vereinigten Staaten wohl am stärksten für ihre Sicherheit gesorgt werden könnte. Der britische Geheimdienst sei dazu in Kontakt mit der CIA in den USA.

Die britische Regierung wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht äussern.

Skripal und seine Tochter waren am 4. März im englischen Salisbury vergiftet worden. Die britische Regierung macht Moskau für den Giftanschlag verantwortlich; Russland weist jede Verantwortung zurück. Wegen des Falls sind die Beziehungen beider Länder auf einem Tiefpunkt. Skripal wohnt sein einigen Jahren in England.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1