Markus Lanz

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum IS – jetzt rechnet er mit ihr ab

Messing mit dem Journalisten Kabisch am Dienstagabend bei Lanz.

Messing mit dem Journalisten Kabisch am Dienstagabend bei Lanz.

Mike Messing hat seine Tochter verloren – und zwar an den «Islamischen Staat» (IS). 2015 ging Messings damals 15 Jahre alte Tochter Leonora zur Terrormiliz nach Syrien.

Die Bäckerstochter hatte sich unbemerkt von ihrer Familie zunächst zum Islam bekannt, radikalisiert und sich schliesslich der Terrorgruppe angeschlossen. Wenige Monate zuvor gab Leonora Messing noch Schminktipps auf Youtube und tanzte im Karneval.

Messing war am Dienstagabend mit dem Autor Volkmar Kabisch bei Markus Lanz im ZDF zu Gast. Kabisch hat eine Reportage über den Fall gedreht. Kaum in Syrien wurde das Mädchen schon an einen deutschen Dschihadisten verheiratet.

Vater und Tochter Messing.

Vater und Tochter Messing.

In Deutschland hatte niemand etwas von ihrer Radikalisierung mitbekommen – am Tag von Leonoras Ausreise brach für ihren Vater die Welt zusammen. Heute sitzt die junge Frau in kurdischer Gefangenschaft. Die Generalbundesanwaltschaft ermittelt gegen Leonora und ihren Mann wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Messing kann bis heute nicht verstehen, wie es Leonora gelang, sich klammheimlich so von ihrer Familie zu entfremden: «Wir wussten von einem eher oberflächlichen Interesse am Islam.» Er sagt bei Lanz: «Wir waren völlig ahnungslos – bis zur allerletzten Sekunde.»

Der Journalist Kabisch im Gespräch mit Leonora, die mittlerweile zwei Kinder hat.

Der Journalist Kabisch im Gespräch mit Leonora, die mittlerweile zwei Kinder hat.

Eine Woche nach ihrem Verschwinden erreichten Messing die ersten Nachrichten ihres nun Ehemanns: Nihad Abu Yasir, der eigentlich Martin Lemke heisst und ein knapp halbes Jahr vor ihr zu der Terrororganisation nach Syrien ausgereist war.

Lemke soll im besonders brutalen Geheimdienst des «Islamischen Staates» Karriere gemacht haben. Der Dschihadist telefonierte mit Messing, Leonora durfte nicht mehr mit ihrem Vater sprechen – über Whatsapp tauschten sie sich weiter aus. Eine psychische Tortur für die ganze Familie.

Immer wieder frage er sich, sagte Messing im ZDF, was er eigentlich bei seiner Tochter falsch gemacht habe. Für den Journalisten Kabisch ist klar, dass Leonora im Islam ein Zusammengehörigkeitsgefühl gefunden hat, das ihr in ihrer eigenen Familie gefehlt habe. Kabisch betont aber auch: Die Brutalität des IS-Regimes habe in den vergangenen Jahren sicherlich auch Leonora verstört.

Welchen Anteil Leonora selbst an den Gräueltaten des IS hat, ist ungewiss. Lanz fragte den Familienvater: «Wie gehen Sie damit um, dass Ihre Tochter nicht nur Opfer einer Ideologie geworden ist – sondern möglicherweise auch Täterin?»

Messing meinte: «Das ist uns vollkommen bewusst. Sie hat sich definitiv schuldig gemacht, nicht nur im Sinne des Gesetzes, sondern auch im Sinne gegenüber ihrer Familie.»

Leonoras Vater ist bitter geworden: «Sie hat uns – ich sag's mal auf Deutsch – das Leben versaut. Wir sind seit viereinhalb Jahren mit ihr, und auch für sie, durch die Hölle gegangen.»

Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft laufen weiter, die Mutter von zwei Kindern wird wohl eines Tages in Deutschland vor Gericht stehen. Für Messing ist klar: «Sollte es zu einer Haftstrafe kommen, kommen ihre Kinder zu uns. Das sind definitiv Opfer, die nichts dafür können, was Vater und Mutter da losgelassen haben.»

Die Dokumentation über die Suche von Vater Messing nach seiner Tochter können Sie hier in der Mediathek der ARD ansehen. 

(pb)

Meistgesehen

Artboard 1