Sarkozy war nach einer Versammlung in Brax händeschüttelnd eine Absperrung entlanggegangen, als der Mann aus der Menge ihn heftig am Anzug packte und dadurch kurz ins Straucheln brachte.

Sicherheitskräfte warfen sich auf den Täter und rangen ihn unverzüglich zu Boden, während Sarkozy sein Bad in der Menge fortsetzte. Der Staatschef verzichtete auf eine Anzeige.

Staatsanwalt forderte Gefängnis

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen der "Tätlichkeit" gegen den Präsidenten eine dreimonatige Gefängnisstrafe und weitere sechs Monate auf Bewährung für dem 32-Jährigen gefordert. Es war das erste Mal, dass jemand den Präsidenten trotz seiner Leibwächter körperlich anging.

Im Januar 2009 waren bei einem Besuch in Saint-Lô seine Sicherheitskräfte angerempelt worden, Sarkozy selbst bekam aber nichts davon zu spüren - der oberste Vertreter des Staates in dem Verwaltungsbezirk musste nach dem Vorfall trotzdem gehen.

Auch Sarkozy kann manchmal nicht an sich halten

In Erinnerung bleibt auch ein Vorfall auf der Landwirtschaftsmesse 2008, wenige Monate nach Sarkozys Wahl. Damals wollte der Präsident einem Besucher der Messe die Hand schütteln, was dieser sich jedoch mit den Worten verbat: "Du langst mich nicht an, weil du mich sonst beschmutzt."

Der Staatschef hatte sich damals vor laufenden Kameras zu einer Antwort hinreissen lassen, die in Frankreich zum geflügelten Wort geworden ist: "Dann hau ab, du armer Depp."