G20-Gipfel

Schwere Flugzeugpanne: Merkel verpasst G20-Auftakt

Merkel muss notlanden und verpasst G20-Auftakt

Das Flugzeug der deutschen Kanzlerin Angela Merkel musste notlanden. Grund war ein «gefährlicher Notfall».

Wegen eines schweren technischen Defekts ihres Regierungsflugzeugs verpasst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires.

"Es war eine ernsthafte Störung", sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Bonn, wo sie nach dem Abbruch der Reise zum G20-Gipfel nach Buenos Aires die Nacht verbrachte. Sie lobte den Flugkapitän und die Mannschaft an Bord ihres Flugzeugs: Sie habe "eine sehr, sehr exzellente Crew gehabt".

An Bord des nach Köln umgekehrten Regierungsflugzeugs von Kanzlerin Angela Merkel war nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" das komplette Kommunikationssystem mit dem Boden ausgefallen.

Ein solcher Komplettausfall der Kommunikationsanlage, die durch mehrere Ersatzsysteme abgesichert sei, gilt dem Nachrichtenmagazin zufolge in der Luftfahrt als gefährlicher Notfall. Deswegen hätten sich die Piloten sofort entschlossen, den Flug zum G20-Gipfel in Argentinien abzubrechen.

Auch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen weite Teile eines für den Flugbetrieb dringend benötigten Elektroniksystems ausgefallen sein.

Über dem Atlantik sei Kerosin abgelassen worden, um das Gewicht des für den Transatlantikfluges vollgetankten Airbus zu verringern. Es sei teilweise die Frage gewesen, ob überhaupt eine Landung möglich gewesen sei.

Brenzlige Situation

Der "Spiegel" schreibt, nur mit dem Satellitentelefon an Bord sei es der Crew gelungen, Kontakt zur Flugleitstelle aufzunehmen und die Landung auf dem Flughafen in Köln-Bonn zu planen.

Die Situation soll nach "Spiegel"-Informationen so brenzlig gewesen sein, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schon nach dem Komplettausfall der Funkanlage informiert wurde.

So flog der Airbus zurück nach Köln

     

Nach der sicheren Landung am Flughafen Köln/Bonn soll es für die Kanzlerin nun am Freitagmorgen mit einem Linienflug von Madrid weiter nach Argentinien gehen.

Nach Angaben von Seibert wollten die CDU-Vorsitzende und der mitreisende Finanzminister Olaf Scholz am frühen Freitagmorgen mit der Flugbereitschaft der Luftwaffe zunächst nach Madrid und dann per Linienflug weiter nach Buenos Aires fliegen.

Bilaterale Treffen sollen nachgeholt werden

Die Kanzlerin wolle versuchen, zum Abendprogramm und zum Abendessen der G20-Staats- und Regierungschefs in der argentinischen Hauptstadt einzutreffen. Vor Ort solle dann alles weitere geklärt werden, wie etwa das Nachholen bilateraler Treffen.

Für Freitag waren Treffen mit Argentiniens Präsident Mauricio Macri und US-Präsident Donald Trump geplant. Ob diese bilateralen Begegnungen ausfallen oder im Verlauf des noch bis Samstag dauernden Gipfels nachgeholt werden können, war zunächst unklar.

Angela Merkel – politische Laufbahn in Bildern:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1