Rostock

Schon wieder: 45-jähriger Mann in Deutschland zu Tode geprügelt

Wieder fordert eine sinnlose Schlägerei ein Todesopfer

Wieder fordert eine sinnlose Schlägerei ein Todesopfer

In Deutschland ist erneut ein Mann verprügelt worden. Dieses Mal im S-Bahnhof von Rostock. Das Opfer erlag seinen schweren Verletzungen im Spital.

Erneut erschüttert eine brutale Gewalttat Deutschland. Betrunkene hatten auf einem S-Bahnhof in Rostock-Warnemünde einen Mann zu Tode geprügelt. Das Opfer hatte auf den Zug gewartet, als mehrere kräftig gebaute Männer plötzlich auf ihn einschlugen. Als er bewusstlos wurde, flüchteten die Angreifer.

Das 45-jährige Opfer hatte nach dem Angriff kurzzeitig das Bewusstsein verloren und war nach einer Reanimation durch einen Notarzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort starb er am frühen Abend den schweren Verletzungen.

Nach dem Angriff hat die Polizei mehrere Tatverdächtige festgenommen. Es handle sich um Männer im Alter von 23, 24 und 29 Jahren, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Rostock, Klaus Müller.

Sie hätten sich in einem Laden in Warnemünde versteckt und seien wenige Stunden nach dem Vorfall noch am Donnerstagabend gefasst worden. Die entscheidenden Hinweise kamen laut Polizei von den Aufzeichnungen der Videokameras an den Bahnsteigen.

«Es scheint so, dass sich eine grössere Gruppe auf dem Bahnsteig geprügelt hat. Wir wissen aber noch nicht, wie der Geschädigte zu den Leuten stand», sagte Müller am Freitag.

Die Verdächtigen konnten wegen Trunkenheit noch nicht vernommen werden. Das Video dokumentiere aber grosse Teile der Gewalttat. «Wir können einzelne Tatbeteiligungen deutlich zuordnen», sagte Müller.

Nach zwei weiteren Verdächtigen werde noch gefahndet. Auch das Motiv sei unklar.

Der Fall erinnere an die tödliche Attacke auf einen Mann in München, sagte Oberstaatsanwalt Müller. Der deutsche Geschäftsmann Dominik Brunner war im September 2009 an einem Münchner S-Bahnhof von Schülern zusammengeschlagen worden und starb.

Meistgesehen

Artboard 1