Iran - Atomabkommen

Sarif: Iran will Atomabkommen retten

Laut dem iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif will sein Land das Atomabkommen retten.(Archivbild)

Laut dem iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif will sein Land das Atomabkommen retten.(Archivbild)

Der Iran ist nach Angaben seines Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif weiter daran interessiert, in Kooperation mit den europäischen Vertragspartnern das Atomabkommen am Leben zu erhalten.

"Noch kann die angekündigte nächste Phase unseres Teilausstiegs aus der Vereinbarung durch ein Einlenken der Europäer verhindert werden", sagte Sarif am Sonntag im iranischen Parlament. Sarif bezog sich auf die Möglichkeit europäischer Kredite für das unter scharfen US-Sanktionen leidende Land.

Die USA waren im vergangenen Jahr einseitig aus dem Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe ausgestiegen, weil es ihnen nicht weit genug geht. Seither verhängte Washington wieder scharfe Sanktionen vor allem gegen den iranischen Öl- und Finanzsektor.

Treffen mit Lawrow

Sarif werde am Montag in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über Wege zur Rettung des Atomabkommens sprechen, teilte ein Sprecher in Teheran mit. Zugleich würden sein erster Stellvertreter, Abbas Araghchi, sowie Vertreter der iranischen Zentralbank in Paris über eine mögliche Kreditlinie für den Iran sprechen.

Dazu sagte Sarif: "Falls es klappen sollte, umso besser, wenn aber nicht, werden wir am Donnerstag, wie geplant, die dritte Phase des Teilausstiegs (aus dem Atomabkommen) beginnen." Was genau der Iran am Donnerstag tun werde, sagte Sarif nicht.

Der Iran hatte sich trotz des US-Ausstiegs zunächst weiter an das Atomabkommen gehalten. Seit Juni aber begann Teheran, gegen einzelne Auflagen der Vereinbarung zur Begrenzung seiner Atomaktivitäten zu verstossen: es hielt mehr und höher angereichertes Uran vor.

Bemühungen um Bewegung

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte sich beim G7-Gipfel in Biarritz im August um Bewegung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran bemüht. US-Präsident Donald Trump sah danach eine "sehr gute Chance" für ein Treffen mit seinem iranischen Kollegen Hassan Ruhani.

Auch Ruhani erklärte seine grundsätzliche Bereitschaft, forderte aber, vorher solle Trump die Sanktionen gegen den Iran aufheben. Der iranische Präsident ist Ende September in den USA, wo er an der Uno-Vollversammlung in New York teilnehmen wird - und dann auch Trump treffen könnte.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1