"Er erteilt Lektionen in Grosszügigkeit, aber weist dann Tausende Migranten an der Grenze zu Italien zurück." Er hoffe deshalb, dass die Franzosen ihrem "schrecklichen Präsidenten" bei der Europawahl im Mai einen Denkzettel verpassen werden, sagte Italiens rechtsgerichteter Vize-Regierungschef.

Die Antwort aus Paris liess nicht lange auf sich warten. Die Chefin des Ministeriums für europäische Angelegenheiten, Nathalie Loiseau, schrieb auf Twitter, die Franzosen hätten sich schon bei der vergangenen Präsidentschaftswahl entschieden - und zwar gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen, aber für Macron. Loiseau machte keinen Hehl daraus, dass sie die Wortmeldung aus Rom für bestenfalls überflüssig hält. "Matteo Salvini beleidigt die Franzosen. Was haben die Italiener davon? Nichts. Ändert das etwas an der politischen Situation in Frankreich? Nein."

Den jüngsten Ärger zwischen Paris und Rom hatte Italiens zweiter Vize-Regierungschef Luigi Di Maio ausgelöst. Das französische Aussenministerium bestellte Berichten zufolge am Montag die italienische Botschafterin ein, nachdem Di Maio Frankreich vorgeworfen hatte, faktisch noch immer Kolonien in Afrika zu unterhalten, von der Armut dort zu profitieren und damit Migranten auf den Weg übers Mittelmeer gen Europa zu treiben. Nur den "afrikanischen (...) Kolonien" habe Frankreich seine weltwirtschaftliche Stellung zu verdanken, sagte der Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung am Sonntag.