Diese führen ihn sogleich wieder zu einem Gefängnisbus ab. In dem von Jaschin veröffentlichten Mitschnitt verweisen sie auf einen Aufruf zu einer nicht genehmigten Kundgebung Anfang August. Eine offizielle Mitteilung lag zunächst nicht vor.

Jaschin, ein enger Vertrauter des 2015 ermordeten früheren Vizeregierungschefs Boris Nemzow, war erst Mitte August nach zehntägigem Arrest freigekommen und noch an der Haftanstalt wieder festgenommen worden. Zwei Tage später verurteilte ihn ein Gericht erneut zu zehn Tagen Arrest. Die Richter sprachen ihn schuldig, weil er unerlaubte Aktionen organisiert habe.

Die Justiz in Moskau steht in der Kritik, sämtliche einflussreichen Oppositionellen verurteilt zu halten, damit sie vor den Kommunal- und Regionalwahlen in Russland nicht noch mehr Menschen mobilisieren.

Die Opposition hatte zuletzt zu Protesten aufgerufen, weil viele ihrer Kandidaten keine Registrierung für die Abstimmung am 8. September erhalten haben. Auch Jaschin ist betroffen. Bei Massenprotesten gab es Tausende Festnahmen und viele Verletzte.