Während des mehrtägigen Staus habe es Probleme gegeben, die Auto- und Lastwagenfahrer zu informieren und feststeckende Fahrer mit Getränken und Lebensmitteln zu versorgen, sagte Katastrophenschutzminister Wladimir Puschkow am Montag bei einer Kabinettssitzung in Moskau.

Die Mitarbeiter der zuständigen Behörden müssten künftig "auf den Strassen arbeiten und nicht in ihren warmen Büros".

"Ich fordere, dass Konsequenzen gezogen und die Autobahn richtig vorbereitet wird, denn der Winter hat gerade erst angefangen", sagte Puschkow. Der Riesen-Stau sei "eine gute Lehre" für alle beteiligten Behörden.

Starker Schneefall hatte den riesigen Stau verursacht, in dem nach Angaben des Innenministeriums am Wochenende auch mehr als 4000 Lastwagen feststeckten. Der Verkehr auf der M 10 zwischen Moskau und St. Petersburg, einer der meistbefahrenen Autobahnen des Landes, normalisierte sich Montagfrüh wieder.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke liege wieder bei den üblichen 80 Stundenkilometern, teilte die Verkehrspolizei mit.