Syrien

Rebellengruppe in Duma bestreitet Einigung mit Syrien auf Abzug

Letzter Rückzugsort der syrischen Rebellen: Die Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta. (Archivbild)

Letzter Rückzugsort der syrischen Rebellen: Die Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta. (Archivbild)

Die Rebellengruppe Dschaisch al Islam bestreitet eine Einigung mit der syrischen Führung über den Abzug aus ihrer letzten Bastion im Gebiet Ost-Ghuta. «Dschaisch al Islam hat beschlossen, standhaft zu bleiben», sagte ein Vertreter der islamistischen Rebellengruppe.

"Die Idee eines Abzuges liegt nicht auf dem Tisch", erklärte der Sprecher am Sonntag. Staatliche syrische Medien hatten zuvor berichtet, die Gruppe, die die Stadt Duma dominiert, habe offenbar eine Kapitulationsvereinbarung geschlossen. Solche Berichte seien psychologische Kriegsführung, sagte der Vertreter von Dschaisch al Islam. Sie sollten dazu dienen, die Rebellen zur Aufgabe zu zwingen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, rund 1200 Kämpfer von Failak al Rahman, einer anderen Rebellengruppe, hätten bereits zusammen mit ihren Familien Duma verlassen. Sie seien am Sonntag mit 24 Bussen weggebracht worden. Die Rebellen würden in Richtung der von ihnen gehaltenen Region Idlib im Nordwesten des Landes aufbrechen.

Angehörige von Failak al Rahman waren vor den voranrückenden syrischen Truppen nach Duma geflohen. Am Samstag hatte die syrische Armee erklärt, sie habe das Gebiet Ost-Ghuta nahezu vollständig zurückerobert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1