"Russland ist das einzige Land auf der Welt, das realistisch betrachtet in der Lage ist, die USA in radioaktive Asche zu verwandeln", sagte der für populistische Äusserungen berüchtigte Kiseljow am Sonntagabend im staatlichen Sender Rossija 1.

Zuvor hatte Kiseljow die These aufgestellt, die USA und US-Präsident Barack Obama hätten vor Russland Angst. Sogar "die Amerikaner selbst" seien der Meinung, dass Russlands Präsident Wladimir Putin mehr Führungsstärke habe als Obama.

Kurz zuvor waren auf der Krim erste Ergebnisse des Referendums bekanntgegeben worden, bei dem die Bevölkerung der ukrainischen Halbinsel für einen Beitritt zu Russland gestimmt hatte. Die USA werten die Abstimmung als völkerrechtswidrig.

Kiseljow ist vor allem für seine Attacken auf die Opposition und Homosexuelle bekannt. So forderte er etwa, Homosexuelle als Blut- und Organspender auszuschliessen. Eine Wahlkampagne des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny verglich er mit Adolf Hitlers Wahlkämpfen.

Zuletzt zog er mit seiner Berichterstattung über die Ukraine den Unmut der dortigen Opposition auf sich. Putin hat ihn als Chef an die Spitze der neuen staatlichen Nachrichtenagentur Russia Today gesetzt, die bald die Nachrichtenagentur RIA Nowosti ersetzen soll. (sda)