Einige von ihnen schlugen auch mit den harten schwarzen Riemen um sich, die Araber zum Befestigen ihrer traditionellen Kopfbedeckung verwenden.

Laut einem Bericht der kuwaitischen Nachrichtenwebsite "Al-Aan" hatte der Streit begonnen, als der Parlamentarier Hussein al-Kallaf erklärte, die zwei noch in Guantánamo verbliebenen kuwaitischen Gefangenen seien "Terroristen".

Dies gefiel einigen islamistischen Abgeordneten nicht, die ihn daraufhin als "Anwalt Amerikas" beschimpften. Parlamentspräsident Dschasim al-Chorafi beklagte, ähnliche Vorfälle habe es im kuwaitischen Abgeordnetenhaus nie zuvor gegeben.