USA

Proteste in den USA: Demonstranten verbrennen US-Fahnen in New York

Demonstranten haben am amerikanischen Nationalfeiertag aus Protest gegen den Rassismus Fahnen verbrannt. (Archivbild)

Demonstranten haben am amerikanischen Nationalfeiertag aus Protest gegen den Rassismus Fahnen verbrannt. (Archivbild)

Bei Protesten gegen Rassismus am Nationalfeiertag der USA haben Demonstranten in New York am Samstag mehrere US-Fahnen verbrannt. Eine Aktion fand in der Nähe des Trump Tower im Zentrum Manhattans statt.

Auch in anderen Städten, darunter Chicago und Los Angeles, hielten Demonstranten am Samstag Kundgebungen zum "Independence Day" ab.

US-Präsident Donald Trump hatte am Vortag in South Dakota bei einer Rede zum Unabhängigkeitstag dem linken Flügel des politischen Spektrums vorgeworfen, in den Städten des Landes eine "Welle von Gewaltverbrechen" auslösen zu wollen. Er wollte hart gegen Angriffe auf "unsere grossartige Freiheit" vorgehen, sagte Trump vor Anhängern vor der Kulisse des Nationaldenkmals von Mount Rushmore.

Der Nationalfeiertag der USA am 4. Juli, der auf die Unabhängigkeitserklärung 1776 zurückgeht, wird traditionell mit Paraden, Partys und Feuerwerk gefeiert. In diesem Jahr steht er unter dem Eindruck der Corona-Pandemie und landesweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1