Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das rechtspopulistische «Pegida»-Bündnis in Deutschland weiter Zulauf. Die Anhänger gingen am Montagabend in Dresden unter anderem gegen eine angebliche Überfremdung des Landes und für ein schärferes Asylgesetz auf die Strasse.

Dresden: Pegida-Kundgebung und Gegendemonstrationen

Dresden: Pegida-Kundgebung und Gegendemonstrationen

Es war die neunte und bisher grösste «Pegida»-Demonstration in Folge.

An Gegenkundgebungen, zu denen die Bündnisse «Dresden für alle» und «Dresden Nazifrei» aufgerufen hatten, beteiligten sich laut Polizei mehr als 6500 Menschen.