Ein Sprecher der israelischen Botschaft in Paris sagte am Montag, Botschafter Yossi Gal sei vom französischen Aussenministerium einbestellt worden. Das Ministerium bestätigte dies. Zuvor hatte es erklärt, es gebe auch andere Möglichkeiten, eine "Missbilligung" von Israels Siedlungsplänen zum Ausdruck zu bringen.

Das britische Aussenministerium teilte mit, der israelische Botschafter in London, Daniel Taub, sei zu einem Gespräch mit dem für den Nahen Osten zuständigen Aussenstaatssekretär Alistair Burt zitiert worden. Zuvor hatten Regierungsverantwortliche bereits eine "starke Reaktion" auf Israel Pläne angekündigt.

Russland forderte Israel zum Verzicht auf den geplanten Bau von neuen Wohneinheiten in den Palästinensergebieten auf. "In Moskau werden diese Absichten der israelischen Seite mit einer äusserst ernsten Besorgnis aufgenommen", teilte das russische Aussenministerium am Montag mit.

Geldüberweisungen tätigen

Ausserdem müsse Israel Geldüberweisungen an die Palästinenser gewährleisten. Nur so könne es neue Verhandlungen für einen gerechten und dauerhaften Frieden geben. Russland warf Israel vor, die ohnehin gespannte humanitäre Lage in den Palästinensergebieten weiter zu verschärfen. Moskau unterstützt Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei der Gründung eines unabhängigen Staates.

Am Freitag war bekannt geworden, dass Israel den Bau von 3000 neuen Wohnungen in Ost-Jerusalem sowie im Westjordanland plant. Wenige Stunden zuvor hatte die UNO-Vollversammlung den Palästinensern unter dem Protest Israels einen aufgewerteten Beobachterstatus als Nicht-Mitgliedstaat zugebilligt.

US-Aussenministerin Hillary Clinton hat Israels Siedlungspläne als "Rückschritt" für die Friedensbemühungen im Nahost-Konflikt kritisiert.