"Wir dürfen uns nicht abstimmen und uns zusammentun, um Rache zu üben, um dem, der uns Gewalt angetan hat, das Gleiche zu tun und scheinbar legale Gelegenheiten der Vergeltung zu planen", so Franziskus.

Mosambik war lange von einem Bürgerkrieg zerrissen, der 1992 mit Hilfe der katholischen Kirche beendet wurde. Allerdings unterzeichneten die Widersacher erst vergangenen Monat ein endgültiges Friedensabkommen.

In der ehemaligen portugiesischen Kolonie im Südosten Afrikas sind etwa 28 Prozent der rund 30 Millionen Einwohner katholisch. Zehntausende Menschen trotzten am Freitag Regen und Wind, um im Stadion von Maputo dem Oberhaupt der Katholischen Kirche zu lauschen. Sie sangen, tanzten und wedelten Fahnen mit dem Gesicht des Papstes darauf.

Mosambik sowie die weiteren Stationen der Reise des Papstes - Madagaskar und Mauritius - sind alle stark vom Klimawandel bedroht. Dies ist ein zentrales Thema des Pontifikats von Franziskus und dieser, seiner ersten, Reise in diese Region von Afrika. Am Freitagnachmittag sollte der Papst weiterfliegen nach Antananarivo, der Hauptstadt von Madagaskar.