Der Anwalt hatte die Aufhebung des Todesurteils wegen Blasphemie gegen Asia Bibi erwirkt. Er habe darauf bestanden, das Land nicht zu verlassen, so lange Bibi noch im Gefängnis sei, sagte , sagte Saif-ul-Malook bei einer Pressekonferenz am Montag in Den Haag.

"Ich bin nicht glücklich darüber, ohne sie hier zu sein." Am Samstag hatte der Anwalt noch erklärt, er verlasse das Land aus Sorge um seine eigene Sicherheit.

Die Botschafter der EU und der Uno hätten argumentiert, dass sein Leben in unmittelbarer Gefahr sei: "Sie waren der Ansicht, dass ich die ideale Zielscheibe war, um getötet zu werden."

Der Oberste Gerichtshof Pakistans hatte am Mittwoch nach acht Jahren das Todesurteil gegen Bibi wegen Gotteslästerung aufgehoben. Er sprach die Frau, deren Fall international für Aufsehen gesorgt hatte, von allen Vorwürfen frei. Nach Bekanntwerden des Urteils kam es in dem konservativ-muslimischen Land zu tagelangen Protesten von Islamisten.

Am Freitag einigte die Regierung in Islamabad sich mit der Islamistenpartei Tehreek-e-Labaik darauf, dass die Islamisten Berufung gegen die Gerichtsentscheidung einlegen dürfen und der freigesprochenen Bibi die Ausreise zunächst untersagt wird. Saif-ul-Malook tat die Vereinbarung als "Gesichtswahrung" für die Islamisten ab und bekräftigte, dass Bibi zu "100 Prozent" bald frei komme.

Es ist unklar, wo Bibi Asyl bekommen könnte, sollte sie Pakistan verlassen. Ihr Anwalt sagte, ein Uno-Vertreter habe ihm versichert, "wir kümmern uns um sie". Er selbst habe in Frankreich für sie Asyl beantragt, sagte Saif-ul-Malook.