In Jemen herrscht seit dem Jahr 2016 eine weitreichende Cholera-Epidemie, die bisher etwa 3000 Menschen das Leben gekostet hat. In einer Oxfam-Erklärung vom Donnerstag ist nun die Rede von "wachsender Angst" davor, dass der "schwerste Cholera-Ausbruch der Welt" sich noch einmal deutlich verschlimmern könnte.

Nach Angaben der Vereinten Nationen machen Kinder unter fünf Jahren fast ein Drittel der neu Erkrankten aus. Vom aktuellen Wiederausbruch sind sechs Regierungsbezirke des vom Krieg zerstörten Landes betroffen, darunter die Provinzen Hodeida und Sanaa.

Cholera ist eine bakterielle Infektion, die durch verseuchtes Wasser übertragen wird. Aufgrund der Kriegswirren haben die Menschen im Jemen oft keinen Zugang zu sauberem Wasser, was die Verbreitung der Krankheit begünstigt. Ärzten fällt es zudem schwer, die Betroffenen zu erreichen und zu versorgen.

Im Jemen herrscht seit Jahren Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und schiitischen Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben schon mehr als 10'000 Menschen getötet. Hilfsorganisationen gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Opfer bis zu fünfmal höher ist.