Damit lag der 54-Jährige nur geringfügig besser als bei der Abstimmung 2012, als er mit 83,4 Prozent ein historisch schwaches Ergebnis verbucht hatte. Faymann führt die rot-schwarze Koalition in Wien an. Die Abstimmung war als innerparteiliches Stimmungsbarometer mit Spannung erwartet worden.

Die Umfragewerte für die SPÖ wie für Faymann waren zuletzt eher schlecht. Manche Umfrage sieht die SPÖ aktuell hinter der konservativen ÖVP und der rechten FPÖ nur auf dem dritten Platz. 2015 gilt in Österreich mit vier Landtagswahlen als Superwahljahr.