Clapper hatte seine Einschätzung damit begründet, dass das Regime von Muammar al-Gaddafi über eine wesentlich bessere Ausrüstung und Logistik verfüge als die Gegner. Das Regime könne daher einen lange anhaltenden Konflikt besser überdauern. Gaddafi werde wahrscheinlich langfristig bleiben.

«Eindimensionale Analyse»

Das Weisse Haus relativierte: Der Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, Tom Donilon, sprach von einer «eindimensionalen Analyse». Diese stütze sich ausschliesslich auf Gaddafis militärische Kapazitäten und Ressourcen.

Nicht einbezogen habe Clapper den Druck, den die internationale Gemeinschaft auf Gaddafi ausübe, und auch nicht etwaige Hilfen für die Rebellen. Auch verschiedene «Dynamiken» wie die Welle von Freiheitsbewegungen im Nahen Osten, hätten die Geheimdienstbehörden nicht berücksichtigt.

US-Aussenministerin Hillary Clinton kündigte an, die USA kappten vorerst ihren diplomatischen Draht zum Regime des Diktators. Clinton will sich demnächst mit libyschen Oppositionellen treffen.

USA kündigen humanitäre Hilfe an

Donilon sagte zudem, dass die USA «bald» Teams für humanitäre Hilfe in den von Aufständischen kontrollierten Osten von Libyen schicken wollten. Die USA seien auch bereit, Diplomaten zu Gesprächen mit Führern der Aufständischen nach Libyen zu entsenden.

Die in Zusammenarbeit mit Vertretern der Regimegegner entsandten humanitären Helfer könnten auf dem Luft- oder Landweg in die Rebellengebiete reisen, sagte Donilon. Hilfsgüter könnten in die Hafenstadt Benghasi transportiert werden.

Niederländer wieder frei

Drei Ende Februar in Libyen gefangengenommene Niederländer sind wieder frei. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Den Haag mitteilte, konnten die drei Soldaten Tripolis am Donnerstagabend mit einem griechischen Militärflugzeug Richtung Athen verlassen.

Die zwei Männer und die Frau kamen am Freitagmorgen in der griechischen Hauptstadt an, wie das Aussenministerium in Athen mitteilte. Die Soldaten waren am 27. Februar während einer Rettungsaktion für zwei ausländische Zivilisten in Sirte im Norden Libyens festgenommen worden. Ihnen gehe es gut, sagte der Sprecher. (sda)