Die ursprünglich für Oktober geplanten Konsultationen würden verschoben, damit die Vorwürfe gegen den US-Geheimdienst angemessen untersucht werden könnten, erklärte die Regierung in Brasilia.

Im Zuge der Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden war ans Licht gekommen, dass der US-Geheimdienst auch Rousseff persönlich bespitzelt haben soll. Ein Besuch zum geplanten Zeitpunkt sei angesichts der Umstände nicht passend, erklärte die Regierung weiter.

Die US-Regierung bemüht sich seit Wochen, die Wogen zu glätten. Obamas nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice hatte sich mehrfach mit dem brasilianischen Aussenminister Luiz Alberto Figueiredo in Washington getroffen.

Bereits am G20-Gipfel Anfang September hatte Rousseff Obama persönlich aufgefordert, alle Details über die NSA-Aktivitäten in Brasilien offenzulegen. Laut Berichten soll sich die NSA auch in das Computer-System des brasilianischen Ölkonzerns Petrobas eingehackt haben.