Norwegen

Norwegischer Attentäter Breivik beschwert sich über Haftbedingungen

Ist mit den Haftbedingungen unzufrieden: Attentäter Anders Behring Breivik (Archiv)

Ist mit den Haftbedingungen unzufrieden: Attentäter Anders Behring Breivik (Archiv)

Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik hat bei den Strafvollzugsbehörden Beschwerde gegen seine Haftbedingungen eingelegt. Sein Anwalt Tord Jordet sagte am Donnerstag, die Haftbedingungen seines Mandanten verstiessen gegen die Menschenrechte.

Breiviks Meinungsäusserungsfreiheit werde seit mehr als einem Jahr "verletzt". Der 33-Jährige habe de facto keinen Zugang zu einem Computer; seine Post werde zensiert, sobald es darin um politische Themen gehe.

Breivik beklagt seinem Anwalt zufolge zudem die hohen Sicherheitsvorkehrungen, die seine Einzelhaft ohne Kontakt zu anderen Häftlingen kennzeichneten. Er und seine Zelle würden täglich durchsucht.

Es mangle an Möglichkeiten zu sozialen Aktivitäten und zur Unterhaltung. "Eine solche Behandlung ist unmenschlich", sagte sein Anwalt. Die Justizverwaltung äusserte sich zunächst nicht.

Breivik verbüsst für die Anschläge von Oslo und Utøya, bei denen am im Juli 2011 insgesamt 77 Menschen getötet wurden, 21 Jahre Haft. Ein Gericht ordnete zudem eine anschliessende Sicherheitsverwahrung an.

In der Haftanstalt Ila bei Oslo stehen ihm zusätzlich zu seiner Zelle eigentlich zwei weitere Zellen zur Verfügung, eine dient als kleiner Fitnessraum, die andere als Arbeitszimmer mit einem Computer ohne Internetzugang. Kontrolliert wird der Zugang jedoch von der Strafvollzugsbehörde, die Breiviks Bitte, den Computer nutzen zu können, in den vergangenen Wochen nicht nachgekommen sei, sagte Jordet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1