Es habe einen "fundierten Meinungsaustausch über wichtige Themen von gegenseitigem Interesse" und die internationale Lage gegen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag. Kim habe die Absicht geäussert, die "traditionelle Freundschaft" zwischen beiden Staaten den Erfordernissen einer neuen Ära gemäss auszubauen.

Song sagte seinerseits einen neuen Beitrag zu, um die "anhaltende und stabile Entwicklung" der beiderseitigen Beziehungen zu fördern. Eine von Song begleitete Künstlertruppe nahm in Nordkorea an einem Frühlingsfestival teil, mit dem am Sonntag der Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung gefeiert wurde.

Ende März hatte Kim in Peking Gespräche mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping geführt. Für den 27. April ist ein historisches Gipfeltreffen zwischen Kim und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Panmunjom an der innerkoreanischen Grenze vorgesehen.

Ende Mai oder Anfang Juni soll eine Begegnung Kims mit US-Präsident Donald Trump folgen. Beide Politiker haben sich dazu bereit erklärt, Zeitpunkt und Ort des Gipfels sind aber noch unklar.

China ist der einzige gewichtige Verbündete und Handelspartner Nordkoreas. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten verschlechterten sich jedoch, seit Peking im Uno-Sicherheitsrat die Strafmassnahmen gegen Pjöngjang zur Eindämmung seines Atom- und Raketenprogramms unterstützte.