Der Grund für seine Einreise in das weithin abgeschottete Nachbarland im Norden war unklar. Die nordkoreanischen Staatsmedien hatten in der vergangenen Woche berichtet, der Mann sei festgenommen worden, nachdem er "ohne Grund" über ein Drittland in Nordkorea eingereist war.

Er habe gesagt, das Leben in Südkorea sei schwierig für ihn gewesen und dass er seine Familien in den Norden holen wolle. Wann er eingereist war, blieb ebenfalls unklar. Er habe überzeugt werden können, wieder zurückzukehren, hatte es geheissen.

Es ist eher selten, dass sich jemand von Südkorea in den verarmten, aber hochgerüsteten Norden absetzen will. Dagegen gelangen jedes Jahr zahlreiche Nordkoreaner nach der Flucht aus ihrer Heimat über Drittländer nach Südkorea.