Nigeria

Nigerias Regierung lehnt Austausch von Häftlingen gegen Mädchen ab

Mädchen halten eine Mahnwache für die Entführten ab

Mädchen halten eine Mahnwache für die Entführten ab

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan will zur Freilassung der 223 von Boko Haram verschleppten Schulmädchen doch keine inhaftierten Islamisten auf freien Fuss setzen. Das habe Jonathan sehr klar gemacht, sagte der britische Afrika-Minister Mark Simmonds in Abuja.

Der Präsident habe ihm am Mittwoch gesagt, er werde "nicht mit Boko Haram über einen Austausch der entführten Mädchen gegen Häftlinge verhandeln", sagte Simmonds.

Der Chef der extremistischen Sekte, Abubakar Shekau, hatte am Montag eine entsprechende Möglichkeit angedeutet, um die Schülerinnen in seiner Gewalt zu ihren Familien zurückkehren zu lassen. Einen Tag später hatte der nigerianische Minister Taminu Turaki noch erklärt, die Regierung sei "immer zum Dialog mit den Aufständischen bereit" - was als Signal an Boko Haram verstanden worden war.

Boko-Haram-Kämpfer hatten Mitte April eine Schule in der Stadt Chibok im nordöstlichen Staat Borno überfallen und 276 überwiegend christliche Schülerinnen verschleppt. Einige konnten fliehen, doch werden noch immer 223 Schülerinnen vermisst. In einem am Montag veröffentlichten Video hatten die Islamisten etwa 130 der Schülerinnen beim gemeinsamen Gebet vorgeführt.

Die USA beteiligen sich bei der Suche nach den Mädchen und setzten dabei auch Drohnen ein, wie das Verteidigungsministerium am Mittwoch bestätigte. Über eine Spur zu den Entführten wurde bislang aber nichts bekannt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1