Griechenland

Niederlande schenkt Migrantenlager Moria Gesundheitszentrum

ARCHIV - Ein Migrant sitzt neben einem Zaun des Flüchtlingslagers Moria. Foto: Michael Varaklas/AP/dpa

ARCHIV - Ein Migrant sitzt neben einem Zaun des Flüchtlingslagers Moria. Foto: Michael Varaklas/AP/dpa

Das notorisch überfüllte Migrantenlager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat seit Donnerstag ein neues Gesundheitszentrum.

Die Anlage sei von den Niederlanden gestiftet worden, teilte das griechische Migrationsministerium bei einer kleinen Feier vor dem Lager am Donnerstag mit.

In Spezialzelten können 62 Menschen behandelt werden. Darunter gibt es vier Isolierstationen für Menschen, die am Coronavirus erkranken könnten.

In Moria harren zurzeit etwa 13 000 Menschen aus. Das Lager hat eine Aufnahmekapazität für 2700 Menschen. Bislang sind in Moria keine Coronafälle festgestellt worden. Dies ist nach Aussagen eines Sprechers der Organisation Ärzte der Welt aber nur eine Frage der Zeit.

Im Migrantenlager Vial auf der griechischen Nachbarinsel Chios sind in den vergangenen Tagen fünf Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handelt sich um vier Migranten und eine Mitarbeiterin des Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen (EASO), wie die Behörden am Vortag mitteilten. Das Camp Vial, in dem rund 3000 Menschen leben, steht seitdem unter Quarantäne. Keiner darf es verlassen, nur wenige Angestellte dürfen es betreten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1