Das Areal sei Heimat tausender seltener Arten, darunter Wale, Delfine und bedrohte Schildkröten, sagte Regierungschef John Key am Montag bei der Vorstellung der Pläne am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

Durch das Gebiet 1000 Kilometer vor der neuseeländischen Küste verläuft der zweittiefste Meeresgraben mit einer Tiefe von zehn Kilometern sowie ein langer Vulkanbogen. Das Fischen und die Ausbeutung von Bodenschätzen werden in der Region nun verboten.

Umweltschutzgruppen begrüssten das Projekt. "Die Entscheidung bringt Neuseeland zurück an die internationale Spitze beim Schutz der Ozeane", erklärte der für das Land zuständige Chef der Naturschutzorganisation WWF, Chris Howe.