"Der Vorfall mahnt uns, dass Ebola noch immer hier ist", sagte Präsident Ernest Bai Koroma am Sonntag (Ortszeit). Der Gesundheitsnotstand in dem afrikanischen Staat werde aufrecht erhalten.

Die neuen Ebola-Fälle sind ein Rückschlag für Sierra Leone, das nach der Epidemie seit Ende 2013 noch immer nicht für Ebola-frei erklärt worden ist. Mitte August hatte es schon feierliche Szenen gegeben, nachdem der letzte bekannte Ebola-Patient aus dem Spital entlassen worden war. Nun kehrt die Angst zurück.

Bei der schlimmsten Ebola-Epidemie in der Geschichte waren in Westafrika seit Ende 2013 rund 11'300 Menschen ums Leben gekommen.