"Die nuklearen Kriegsübungen der USA" hätten einen Kriegsausbruch auf der koreanischen Halbinsel zur Tatsache gemacht. Pjöngjang wirft den USA regelmässig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Am Montag haben US- und südkoreanische Streitkräfte das alljährliche Manöver "Vigilant Ace" (Wachsames Ass) begonnen, an dem nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschliesslich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12'000 Soldaten teilnehmen. Damit fällt das noch bis Freitag andauernde Militärmanöver dieses Jahr grösser aus als je zuvor.

Im Rahmen der Militärübung haben die USA auch zwei Langstreckenbomber des Typs B-1B von ihrem Luftwaffenstützpunkt in Guam nach Südkorea entsandt, wie der südkoreanische Generalstabschef am Dienstag mitteilte.

China mahnt zur Ruhe

China, der einzig verbliebene Verbündete Nordkoreas, mahnte zur Ruhe. Krieg sei keine Lösung, das sei in niemandes Interesse, sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums Geng Shuang. "Das einfache Volk leidet darunter am meisten." China und Russland hatten den USA und Südkorea vorgeschlagen, auf das Militär-Manöver zu verzichten. Im Gegenzug sollte Nordkorea seine Waffenprogramme einstellen.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich erhöht. Nordkoreatestete unter Verletzung von Uno-Resolutionen Raketen und Atomwaffen, vor gut einer Woche eine neue Interkontinentalrakete, die das gesamte Gebiet der USA erreichen kann. Der Uno-Sicherheitsrat will Mitte dieses Monats über Nordkoreas Raketenprogramm beraten.

Wegen des Atom- und Raketenprogramms Nordkoreas hatten sich US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einen monatelangen verbalen Schlagabtausch geliefert. Trump drohte der Regierung in Pjöngjang im Falle eines Krieges mit "völliger Zerstörung".

Die USA haben als Folge des Nordkoreakrieges von 1950 bis 1953 etwa 28'500 Soldaten in Südkorea stationiert. De facto befinden sich Süd- und Nordkorea noch immer im Kriegszustand, es gibt keinen Friedensvertrag. Die Kämpfe endeten lediglich mit einem Waffenstillstand.