Sicherheitspolitik

Nato passt wegen russischer Marschflugkörper atomare Abschreckung an

Ein russischer Offizier geht an dem Marschflugkörper vom Typ 9M729 (Nato-Code: SSC-8) entlang, im Hintergrund die Startvorrichtung. (Archiv)

Ein russischer Offizier geht an dem Marschflugkörper vom Typ 9M729 (Nato-Code: SSC-8) entlang, im Hintergrund die Startvorrichtung. (Archiv)

Die Nato reagiert mit einer Anpassung der nuklearen Abschreckung auf die Stationierung von atomwaffenfähigen russischen Marschflugkörpern in Europa.

Man habe sich darauf geeinigt, zusätzliche Schritte zu unternehmen, um eine sichere und effektive Abschreckung zu gewährleisten, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochabend nach Beratungen mit den Verteidigungsministern der Bündnisstaaten.

Details nannte er nicht. Theoretisch könnte die Anpassung zum Beispiel durch zusätzliche Alarmübungen und Manöver mit Atombombern erfolgen. Lediglich Planungen für die Stationierung neuer landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen wurden zuletzt ausgeschlossen.

Zusätzlich zu den nuklearen Abschreckungsmassnahmen soll nach Angaben von Stoltenberg die bodengestützte Luftverteidigung ausgebaut werden. Auch die Aufklärungskapazitäten werden angepasst.

«Natürlich können wir nicht einfach zusehen»

Russland werde darauf entsprechend reagieren, sagte der Vize-Chef des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, Juri Schwytkin, nach Angaben der Agentur Interfax. In «westlicher Richtung» sollten die Truppen aufgestockt und die Raketenkomplexe verstärkt werden. «Natürlich können wir nicht einfach zusehen», sagte er.

Die Stationierung russischer SSC-8-Systeme (Russisch: 9M729) in Europa hatte im vergangenen Jahr zum Aus für den INF-Vertrag zum Verzicht auf landgestützte Mittelstreckensysteme geführt. Er wurde beendet, weil die USA und die anderen Nato-Partner davon ausgehen, dass Russland das Abkommen mit dem System verletzt.

Vertraglich verboten

Dieses soll in der Lage sein, Marschflugkörper abzufeuern, die sich mit Atomsprengköpfen bestücken lassen und mehr als 2000 Kilometer weit fliegen können. Moskau weist dies zurück und gibt die Reichweite des Systems mit unter 500 Kilometern an.

Der INF-Vertrag untersagte beiden Seiten Produktion, Tests und Besitz von bodengestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörpern mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1