Wie das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Samstag mitteilte, handelt es sich bei den Flüchtlingen vorwiegend um Angehörige der muslimischen Volksgruppe der Rohingya. In den vergangenen Tagen wurden im Bundesstaat Rakhine bei gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Buddhisten und Muslimen nach jüngsten Behördenangaben mindestens 67 Menschen getötet.

Die Lage in dem westlichen Küstenstaat hatte sich nach Zusammenstössen im Juni zunächst wieder beruhigt, doch am vergangenen Sonntag flammte die Gewalt erneut auf. Seit Juni wurden amtlichen Angaben zufolge mindestens 150 Menschen getötet, die tatsächliche Zahl dürfte aber höher liegen. Die Zahl der Flüchtlinge wird auf etwa 80'000 geschätzt.

Die Bevölkerung in Burma ist zu 89 Prozent buddhistisch, es gibt rund vier Prozent Muslime. Die Muslime in Rakhine gehören zur Volksgruppe der Rohingya, die nicht die burmesische Staatsangehörigkeit besitzen und in ihren Rechten erheblich eingeschränkt sind. Die UNO sieht die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt an.