Terrorverdacht

Nach Mord an Touristinnen: Schweizer in Marokko festgenommen

Trauerort in Kopenhagen für Louisa and Maren aus Dänemark und Norwegen, die in Marokko höchst wahrscheinlich Opfer eines Terroraktes geworden sind.

Trauerort in Kopenhagen für Louisa and Maren aus Dänemark und Norwegen, die in Marokko höchst wahrscheinlich Opfer eines Terroraktes geworden sind.

Ein in Marokko lebender Schweizer ist am Samstag in Marrakesch festgenommen worden. Es wird angenommen, dass er Verbindungen hatte zu Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Mord an zwei skandinavischen Touristinnen im Süden des Landes.

Der Mann mit schweizerisch-spanischer Doppelnationalität sei von extremistischem Gedankengut geprägt und habe Personen, die im Zusammenhang mit dem Mord an der Norwegerin und der Dänin vom 17. Dezember stehen, im Gebrauch neuester Kommunikationstechnologien und im Umgang mit Schusswaffen unterrichtet, hiess es vom Zentralen Ermittlungsbüro BCIJ in Marokko.

Das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte die Festnahme eines Schweizer Staatsbürgers in Marokko auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA am Samstagabend. Man stehe für weitere Abklärungen in Kontakt mit den zuständigen Behörden, sagte EDA-Sprecher George Farago.

Getötete Backpackerinnen in Marokko

Getötete Backpackerinnen in Marokko

Nach dem Fund zweier toter Frauen gehen die Behörden in Marokko davon aus, dass Terroristen dafür verantwortlich sind. (Video vom 20. Dezember 2018)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1