Syrien/Niederlande

Mutter befreit ihre 19-jährige Tochter aus den Fängen des IS

Mutter Monique erzählt in einer TV-Sendung, wie sie sich eine Burka kaufte und nach Syrien reiste, um ihre zum Islam konvertierte Tochter zu befreien.

Mutter Monique erzählt in einer TV-Sendung, wie sie sich eine Burka kaufte und nach Syrien reiste, um ihre zum Islam konvertierte Tochter zu befreien.

Eine 19-jährige Niederländerin konvertierte zum Islam, wurde im Internet radikalisiert und reiste nach Syrien. Trotzdem gelang es ihrer Mutter, sie eigenhändig und in der Hauptstadt des IS zu befreien. Nun sitzen die beiden in der Türkei fest.

Sie hat ihre Tochter eigenhändig aus den Fängen der Terroristen des Islamischen Staats (IS) befreit. Noch sind allerdings keine Einzelheiten bekannt.

Denn Mutter Monique und ihre 19-jährige Tochter Aicha sitzen in der Türkei fest, weil Aicha keinen niederländischen Pass mehr hat.

Das Haager Aussenministerium bemüht sich jetzt um ihre Ausreise aus der Türkei und will die beiden Frauen so schnell wie möglich zurück in die Niederlande holen.

Dass es Monique gelungen ist, ihre Tochter persönlich in Rakka, der «Hauptstadt» des IS, zu befreien, grenzt an ein Wunder.

Dorthin war Tochter Aicha im Februar Hals über Kopf abgereist. Aicha heisst eigentlich Sterlina; im vergangenen Jahr konvertierte sie zum Islam und nennt sich seither Aicha.

Nederlandse Moeder wil Jihad dochter terug uit Syrië !!!!! 2014

Mutter Monique erzählt in der TV-Sendung «Een Vandaag», wie das Drama begann.

Nach ihrem Übertritt zum Islam wurde die 19-Jährige rasend schnell radikalisiert.

Per Internet hatte sie Kontakt mit einem niederländischen Gotteskrieger namens Omar Yilmaz, der für das IS-Kalifat in Syrien kämpft. «Die beiden haben stundenlang gechattet», berichtet Jappie, der Vater von Sterlina/Aicha in niederländischen Medien.

«Ich will nach Hause»

«Wir haben die Hölle durchgemacht, weil wir monatelang nichts mehr von unserer Tochter hörten», berichtet der Vater, der von Monique geschieden ist.

Doch plötzlich kam ein Lebenszeichen von der 19-jährigen Niederländerin. Aus Rakka mailte sie ihrer Mutter: «Ich will nach Hause.»

Mutter Monique zögerte keinen Moment. Sie reiste nach Syrien, um ihre Tochter aus den Klauen der Gotteskrieger zu befreien.

Aicha hatte auch berichtet, dass sie Omar Yilmaz, den sie nur vom Internet her kannte, in Syrien geheiratet hatte.

Doch der Dschihadist liess seine junge Frau schnell wieder fallen. Angeblich verkaufte er sie an einen tunesischen Gotteskrieger, der ebenfalls in Syrien für den Terrorstaat IS kämpft.

Aichas Vater berichtet, dass seine ehemalige Frau eine Burka gekauft habe und via die Türkei nach Syrien gereist sei.

Wie Monique es schaffte, ihre Tochter in Rakka zu finden, und wie es die beiden schafften, in die sichere Türkei zu gelangen, ist noch ein Rätsel.

Moniques Anwältin setzt sich nun beim Haager Aussenministerium dafür ein, dass Aicha schnell einen neuen niederländischen Pass bekommt, damit sie nach Hause reisen kann.

Aus dem Aussenministerium heisst es dazu: «Wir verleihen den beiden Frauen jeden konsularischen Beistand, den sie brauchen. Wir hoffen, dass sie schon in wenigen Tagen wieder in den Niederlanden sein werden.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1