Ägypten

Muslime zünden in ägyptischem Dorf Geschäfte von Christen an

Kein leichtes Leben: Christen in Ägypten (Symbolbild)

Kein leichtes Leben: Christen in Ägypten (Symbolbild)

Muslime haben in einem ägyptischen Dorf vier Geschäfte angezündet, die Christen gehören. Angehörige der beiden Religionsgruppen gingen in dem Dorf Al-Maraschda in der Provinz Kena so lange aufeinander los, bis die Polizei am Freitag die Kontrahenten trennte.

Nach Angaben von Augenzeugen hatte der Konflikt zwischen den Dorfbewohnern begonnen, nachdem ein Mann bei der Polizei Anzeige gegen den Besitzer eines der Geschäfte erstattet hatte. Er warf dem 60 Jahre alten Mann vor, er habe seine sechsjährige Tochter sexuell belästigt.

Die Polizei nahm den Verdächtigen im Dorf südlich von Kairo fest, um ihn zu vernehmen und um einen möglichen Lynchmord zu verhindern. Übergriffe auf Angehörige der christlichen Minderheit hat es in Ägypten immer schon gegeben. In den zwei Jahren seit dem Sturz des Regimes von Präsident Husni Mubarak hat die Zahl der Zwischenfälle wieder zugenommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1