Murad forderte in ihrer Dankesrede "internationalen Schutz" für die Jesiden. Sie war im August 2014 im Irak von Kämpfern der IS-Miliz verschleppt und versklavt worden. Sie konnte schliesslich nach Deutschland fliehen und engagiert sich seit 2016 als Uno-Sonderbotschafterin für die Rechte der Opfer von Menschenhandel.

Der 63-jährige Arzt Mukwege betreute in den vergangenen Jahren rund 50'000 Vergewaltigungsopfer in einem von ihm 1999 gegründeten Spital in der Demokratischen Republik Kongo.