Ein hypernervöser Mann mit nacktem Oberkörper belästigte am Montagabend in Périgueux mehrere junge Frauen. Passanten versuchten einzugreifen. Der Halbnackte rastete aus und zückte ein Messer. Vier Personen erlitten Messerstiche und wurden zum Teil schwer verletzt.
Die Gewalttat kam aus dem heiteren Himmel des zentralfranzösischen Périgord-Gebietes und war die vorläufig letzte einer blutigen Serie. In der Alpenstadt Grenoble wurde Ende Juli ein junger Franzose erstochen, als er eine Freundin vor zwei Angreifern schützen wollte. Anfangs August tötete ein Radfahrer, der in Paris-Clignancourt mit seinem Velo in einen Bus einsteigen wollte, auf die gleiche Weise einen 50-jährigen Passagier. Der Passagier wollte den Velofahrer darauf aufmerksam machen, dass das Mitführen von Fahrrädern auf der Linie 255 untersagt sei. Weitere Fälle ereigneten sich in der Pariser Vorstadt Melun, wo ein Mann die Polizisten bei einer Routinekontrolle mit einer Stichwaffe anfiel. Im südfranzösischen Nîmes attackierte ein Häftling einen Gefängniswächter vor einer Woche auf die gleiche Weise.

Die Liste liesse sich verlängern. Die französischen Medien sprechen mit Verweis auf den Kultkrimi von 1983 von einem «Été Meurtrier», einem mörderischen Sommer, schreiben aber nur sehr zurückhaltend über die einzelnen Fälle. In den sozialen Medien wird ihnen häufig vorgeworfen, sie verschwiegen die Identität der Täter. In Périgueux handelte sich um einen 19-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan. Die Frage, ob der Migrationshintergrund des Täters relevant sei, ist stark politisiert. Im Fall des niedergestochenen Mannes in Grenoble nahm die rechtsextreme Gruppe «Génération Identitaire» den Medien die Aufklärungsarbeit gleich selber ab und reichte die Namen der beiden maghrebinischen Angreifer nach.

Rückkehr der «bougnoul»

Die mutmasslichen Täter sind alle in Haft. Polizei und Justiz schliessen terroristische Motive aus. Diese Klarstellung wird aber von rechten Kreisen infrage gestellt. «Auch wenn diese Akte nicht eigentlich terroristisch sind, verwerfen die Täter doch unbestreitbar die Werte der Republik», schreibt etwa das Magazin «causeur». «Die Ablehnung der Bürgerlichkeit und der Loyalität gegenüber der Republik finden ihren einfachsten und sichtbarsten Ausdruck im Durchschneiden der Kehle.»

Pressekommentare über die «Verwilderung der Gesellschaft» und die «Banalisierung der Barbarei» werden über die politischen Lager geteilt. Das linke Newsportal «Mediapart» präzisiert allerdings, die beschuldigten Bevölkerungskreise seien viel häufiger Gewaltopfer als Täter.

Anlass für die Präzisierung ist ein neuer Fall in der burgundischen Weinstadt Beaune. Dort schossen zwei Kriminelle vor Wochenfrist auf sieben junge Maghrebiner und verletzten sie zum Teil lebensgefährlich. Laut Augenzeugen riefen sie «sales bougnouls» («Drecksaraber»). Die Umstände der Attacke sind noch unklar, an deren Ursprung steht aber offenbar ein streitiger Autodeal. Der Staatsanwalt eröffnete indessen ein Verfahren wegen Mordversuchs «mit rassistischem Charakter».

Tatsache ist, dass das koloniale Schimpfwort «bougnoul» in Frankreich heute wieder häufiger zu hören ist als auch schon. Im Loiretal wurde eine algerische Mutter auf diese Weise beschimpft und dann niedergeschlagen, als sie mit ihren zwei Kleinkindern spazierte und eine Frau aufforderte, ihren Hund an die Leine zu nehmen. Südlich von Bordeaux erschoss ein Nachbar einen Familienvater marokkanischer Herkunft, wobei er ihn als «bougnoul» beschimpfte, nachdem ein Kinderball in seinen Garten geflogen war.

Kommunisten klagen an

Die Kommunistische Partei führt die Vorfälle auf ein «zunehmendes Klima des Hasses» zurück, wie sie in einem Communiqué schreibt. «Wenn sich der Rassismus über die Sprache befreit und jenen Politikern folgt, die bei der extremen Rechten fischen, macht dies den Übergang zur Gewalt erst möglich.» Die Pariser Liga gegen den Rassismus und Antisemitismus (Licra) begrüsst das entschlossene Eingreifen von Polizei und Justiz, zeigt sich aber besorgt über das politische Umfeld. All diese gewalttätigen Vorfälle fänden ihren Nährboden letztlich im «populistischen Europa» von heute. Und zwar egal, ob die Aggressoren «Allahu Akbar» oder «Tod den Arabern» riefen.