Mindestens zehn Menschen hätten Verletzungen erlitten, sagten Polizisten. Demnach hielt sich zum Zeitpunkt des Anschlags ein früheres Mitglied der Provinzregierung in der Moschee auf. Ob die Schüsse ihm galten, sei jedoch ungewiss. Der Politiker blieb unverletzt.

Die Gläubigen hatten in der sunnitischen Moschee anlässlich des Festes Eid al-Fitr gebetet, mit dem das Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan gefeiert wird. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Quetta liegt in der Unruhe-Provinz Baluchistan, die an Afghanistan grenzt. Am Donnerstag waren in der Stadt 38 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Polizisten, als ein Selbstmordattentäter sich während einer Trauerfeier für einen erschossenen Polizisten in die Luft sprengte.