Indien

Mindestens 33 Tote bei Überschwemmungen in Indien

Eine Familie im indischen Guwahati rettet ihr Hab und Gut vor den Fluten

Eine Familie im indischen Guwahati rettet ihr Hab und Gut vor den Fluten

Im Nordosten Indiens sind bei Überschwemmungen und Erdrutschen nach starken Regenfällen mindestens 33 Menschen getötet worden. Mehr als eine Million Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser in der vergangenen Woche verlassen, teilten die Behörden am Montag mit.

Mit Helikoptern und Schlauchboten versuchen Rettungskräfte, die Flüchtlinge in höher gelegene Regionen zu bringen. Rund 100 Notunterkünfte wurden eingerichtet. Betroffen sind die Bundesstaaten Assam, Sikkim und Arunachal Pradesh an der Grenze zu China. Nach Behördenangaben werden derzeit 28 Menschen vermisst.

Im Juli waren bei Überschwemmungen in Assam mindestens 110 Menschen getötet worden, mehr als 400'000 wurden obdachlos. Indiens Ministerpräsident Manmohan Singh sprach von den schwersten Überflutungen in jüngerer Zeit.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1