Nach dem Antritt von Macrons Regierung sei Deutschland bereit, die Zusammenarbeit "mit neuem Elan" zu aktivieren, sagte Merkel am Donnerstag nach einem deutsch-französischen Ministerrat.

Grundverständnis dabei sei, gemeinsam auch die Europäische Union zu stärken, um den Menschen Sicherheit und wirtschaftliches Fortkommen zu gewährleisten. Merkel nannte etwa Projekte bei der Militärausrüstung, der Digitalwirtschaft und eine stärkere Unterstützung für Afrika. Zu sprechen sei auch über eine mögliche deutsch-französische Unternehmenssteuerreform.

Macron sagte, zusammen mit Deutschland wolle sich Frankreich für ein "schützendes Europa" einsetzen. "Wir verteidigen eine gemeinsame Agenda". Macron griff dabei verschiedene Politikbereiche auf.

So wollten sich beide Länder für einen "freien und gerechten Handel" einsetzen und gegen jede Art von Protektionismus und Dumping kämpfen. Aber auch in Fragen der Migration brauche es ein "schützendes Europa". Er wünsche sich, dass Frankreich sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen "sehr viel freiwilliger und humaner" zeige, sagte Macron.