In der Nacht zum Sonntag fielen in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio Schüsse nahe einer Bar im Zentrum: Neun Menschen starben, 27 weitere wurden nach jüngsten Angaben der Behörden verletzt.

Nach Angaben von Bürgermeisterin Nan Whaley trug der Täter dunkle, schusssichere Schutzkleidung. Er habe eine Waffe mit vielen zusätzlichen Patronenmagazinen benutzt. Polizisten töteten ihn laut Medienberichten nur 30 Sekunden, nachdem dieser das Feuer eröffnet hatte. Das Überwachungsvideo oben veröffentlichte die Polizei nach dem Einsatz.

Die Schwester des Schützen unter den Opfern

Zu den Motiven konnten die Behörden zunächst nichts sagen. Er wurde bis am Abend als 24-jähriger Weisser identifiziert. Es handelte sich bei ihm um einen Einzeltäter. Der Täter schoss mit einer Langwaffe, wie der leitende Polizeibeamte Matt Carper erklärte. Unter den Opfern ist auch die 22-jährige Schwester des Schützen.

Polizist Carper erklärte, das schnelle Eingreifen der Polizei habe Schlimmeres verhindert. «Wir hatten Beamte in der unmittelbaren Umgebung, als die Schüsse fielen. Wir konnten reagieren und das Ganze schnell beenden.» Oregon District, das Ausgehviertel in Dayton, wo die Schüsse fielen, gelte eigentlich als sicher.

In einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso in Texas tötete ein Schütze am Samstag mindestens 20 Menschen, 26 weitere wurden verletzt. Der mutmassliche Täter ergab sich. Die Ermittler stufen den Fall als inländischen Terrorismus ein. (CHM/SDA)

Mindestens 30 Tote: Zwei Amokläufe erschüttern die USA – das sagt eine US-Amerikanerin aus der Schweiz

Mindestens 30 Tote: Zwei Amokläufe erschüttern die USA – das sagt eine US-Amerikanerin aus der Schweiz

(3.8.2019)