Bei Anhängern von Präsident Emmanuel Macron sind es 92 Prozent, bei Wählern der konservativen Republikaner 66 Prozent und bei Anhängern der Sozialisten 58 Prozent.

Die Wähler der Linkspartei La France Insoumise (Das unbeugsame Frankreich) und des rechtspopulistischen Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) sprechen sich dagegen zu mehr als zwei Dritteln für eine Fortsetzung der Proteste aus, wie aus der Umfrage für den Radiosender France Inter und die Zeitschrift "L'Express" hervorgeht.

Am Samstag hatten landesweit 46'000 Menschen gegen die Politik Macrons demonstriert, das waren rund 5000 mehr als eine Woche zuvor.

Die Beliebtheitsraten des Präsidenten ziehen zugleich wieder an: Demnach halten ihn 32 Prozent der Franzosen für einen "guten Präsidenten". Das sind fünf Prozentpunkte mehr als im Dezember.

Eine "Gelbwesten"-Liste bei den Europawahlen Ende Mai würde deutlich unter fünf Prozent landen: Nach einer Umfrage des Instituts Harris Interactive vom Sonntagabend käme eine solche Liste nur noch auf drei Prozent. Frühere Umfragen hatten sie bei acht bis 13 Prozent gesehen.

Macrons Partei La République en Marche (Die Republik in Bewegung) und die verbündeten Liberalen kämen demnach auf 22 Prozent und würden stärkste Kraft vor den Rechtspopulisten.