Ein Haus wurde dem Erdboden gleich gemacht, drei weitere wurden bei dem Unglück in der nordenglischen Stadt schwer beschädigt, teilte die Polizei mit. Unter den Verletzten sind fünf Kinder. Die Unfallursache ist unklar.

Am Vormittag hatten die Einsatzkräfte zunächst noch nach möglichen Opfern unter den Trümmern gesucht, weil die Suchhunde angeschlagen hatten. Am Nachmittag galt dann aber niemand mehr als vermisst, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Die Explosion, die bis zu zehn Kilometer weit zu hören gewesen sein soll, sprengte eine Kerbe in die Häuserreihe im Ort Irlam, der zum Bezirk Salford gehört. In der Küche des Hauses, das im Zentrum der Explosion stand, hatten jedoch Tage zuvor Renovierungsarbeiten begonnen.

Die Rettungskräfte, die auf der Suche nach Überlebenden mit blossen Händen die Trümmer Stück für Stück beseitigten, mussten äusserst vorsichtig vorgehen. Nach Angaben der Feuerwehr strömte noch Stunden nach der Explosion Gas aus. Die Häuser im Umkreis wurden zeitweise geräumt.

ganze Meldung neu