Rund 20 Autos fingen Feuer, darunter ein Gefahrguttransporter. Die Feuerwehr brauchte mehrere Stunden, um die Flammen zu löschen. Rettungswagen und Helikopter brachten die Verletzten in umliegende Kliniken.

Nach Angaben der Spitäler erlitten die Opfer vor allem Knochenbrüche, Prellungen, Stauchungen und Schädel-Hirn-Verletzungen.

Der Unfall ereignete sich gegen 12.50 Uhr auf der A19 südlich von Rostock. Rund 80 Autos rasten in beiden Fahrtrichtungen ineinander, wie die Polizei mitteilte.

Extrem schlechte Sicht

"Das ist der schlimmste Verkehrsunfall, den Mecklenburg-Vorpommern je erlebt hat", sagte Polizeisprecherin Yvonne Burand. Die Autos müssten mit hoher Geschwindigkeit aufeinander gerast sein.

Die im beginnenden Wochenendverkehr stark befahrene Autobahn wurde in beiden Richtungen gesperrt. Ausweichende Autofahrer sorgten für volle Nebenstrecken. Das habe auch Bergung und Transport der Verletzten erschwert, hiess es.

Der Grund für den Unfall soll extrem schlechte Sicht gewesen sein. Ein seit dem Morgen herrschender Sturm hatte Sand von umliegenden Feldern aufgewirbelt und über die Fahrbahn getrieben.