Weitere Angaben zum Zeitpunkt und den Umständen der Festnahme wurden nicht gemacht. Die Erklärung verwies lediglich in allgemeiner Form darauf, dass die Verbreitung der Kriminalität in den Rängen der weissrussischen Armee mit zu "den niedrigsten der Welt" gehöre.

Proteste gewaltsam niedergeschlagen

In Weissrussland war der seit 1994 mit eiserner Hand regierende Staatschef Alexander Lukaschenko am Sonntag nach offiziellen Angaben mit knapp 80 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden.

In der Nacht zum Montag schlug die Polizei darauf Proteste zehntausender Regierungskritiker gewaltsam nieder. Mehrere hundert Menschen befinden sich noch in Haft.