Griechenland

Linke laut Prognose bei Kommunalwahlen in Griechenland gestärkt

Ein älterer Mann wirft in Athen seinen Stimmzettel ein

Ein älterer Mann wirft in Athen seinen Stimmzettel ein

Bei den Kommunal- und Regionalwahlen in Griechenland haben nach Auszählung von mehr als 20 Prozent der Stimmen die radikalen Linken (Syriza) in und um Athen Erfolge erzielt. Zugleich verteidigten die Konservativen und die Sozialisten ihre Position in den Provinzen.

Prognosen, wonach das das oppositionelle Bündnis Linksbündnis von Alexis Tsipras die Kommunalwahlen am Sonntag klar gewonnen hat, wurden nicht bestätigt. Im Grossraum Athen führte Syriza-Kandidatin Rena Dourou mit 23,5 Prozent der Stimmen.

Der von den Sozialisten und anderen Mitte-Links-Kräften unterstützte Kandidat Giannis Sgouros erreichte bei der Abstimmung rund 22,2 Prozent. Damit kommt es am 25. Mai zu einer Stichwahl in der Region, in der 30 Prozent aller Griechen leben. Zunächst hatten die Demoskopen der linken Kandidatin fast sieben Prozentpunkte Vorsprung gegeben.

"Wir können optimistisch sein, dass wir die Stichwahl und auch die Europawahlen am kommenden Sonntag gewinnen", sagte ein enger Mitarbeiter von Tsipras der Nachrichtenagentur dpa.

Schlappe für Konservative in der Hauptstadt

In der Hauptstadt Athen kommt es entgegen allen Umfragen wohl zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Gavriil Sakellarides von der Linken und dem amtierenden Bürgermeister Giorgos Kaminis. Er wird hauptsächlich von den Sozialisten und der Demokratischen Linken unterstützt.

Die regierende konservative Partei Nea Dimokratia erlitt hier eine schwere Niederlage. Ihr Kandidat, Aris Spiliotopoulos, landete an dritter Stelle und scheidet für eine zweite Runde aus. Es ist das erste Mal seit 1974, dass die Konservativen bei der Stichwahl in Athen nicht dabei sein werden.

Auch in zwölf Regionen sollen Stichwahlen am kommenden Sonntag die Entscheidung bringen. Etwa zur Hälfte lagen in der ersten Runde Konservative vorn.

Erfolg für rechtsextremistische Partei

In der griechischen Hauptstadt verbuchte die rechtsextremistische und rassistische Partei Goldene Morgenröte einen Erfolg. Ihr Kandidat für das Amt des Bürgermeisters, Ilias Kasidiaris, kam den vorläufigen Ergebnissen zufolge auf etwa 16 Prozent.

In der zweitgrössten griechischen Stadt Thessaloniki kommt es zu einer Stichwahl zwischen dem amtierenden Bürgermeister Giannis Boutaris mit einem sozialistischen Kandidaten. Der Kandidat der Linken erhielt nur zehn Prozent. Auch in den meisten anderen grösseren Städten des Landes wird es Stichwahlen geben.

Die Kommunalwahlen waren ein Vorgeschmack auf die Europawahlen und ein Test für die Regierung aus Konservativen und Sozialisten unter Ministerpräsident Antonis Samaras. Analysten rechneten mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Regierungslager und Tsipras' Bündnis der radikalen Linken. Im Falle eines Sieges bei den Europawahlen will Syriza vorgezogene Parlamentswahlen fordern.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1