Erste Ebola-Übertragung

Krankenpflegerin mit Ebola angesteckt

Trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen hat sich erstmals in den USA eine Krankenschwester mit Ebola angesteckt. Sie hatte den Mann betreut, der die Krankheit von Afrika nach Amerika gebracht hatte und daran gestorben war.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Ebola-Infektion im Bundesstaat Texas mittlerweile bestätigt. Laboruntersuchungen hätten die vorläufigen Ergebnisse belegt, teilte die Behörde mit.

Obwohl die Frau sofort isoliert wurde, wollte die Gesundheitsbehörde CDC neue Übertragungen nicht ausschliessen. «Ich will es klar sagen: Es besteht die Möglichkeit, dass es weitere Fälle hier in den USA geben wird», sagte CDC-Chef Tom Frieden am Sonntag in Atlanta.

Wie es zu der Ansteckung kommen konnte, war zunächst unklar. Erst kürzlich hatte sich eine Pflegehelferin in Spanien trotz strenger Schutzmassnahmen bei einem Ebola-Patienten angesteckt.

Wie diese war sich offenbar auch die US-Pflegerin zunächst keines Fehlers bewusst: «Die Person war voll den Massgaben der CDC gefolgt: Anzug, Handschuhe, Maske, Brille», sagte Daniel Varga von der texanischen Gesundheitsbehörde am Sonntag in Dallas.

Angesteckt hatte sich die Frau beim Liberianer, der Ende September in die USA geflogen war und nach vier Tagen Ebola-Symptome entwickelt hatte.

Die Krankenschwester soll mit dem 42-Jährigen bei seinem zweiten Besuch in der Notaufnahme «intensiven Kontakt» gehabt haben. Ein kritischer Punkt sei das Abnehmen des Gesichtsschutzes, hiess es von den CDC zur möglichen Fehlerquelle.

Der Gesundheitszustand der US-Pflegerin sei stabil, hiess es vom Spital. CDC-Chef Frieden zufolge enthält das Blut der Frau erst wenige Viren, darum sei die Hoffnung auf eine Genesung gross.

Nach Angaben des Weissen Hauses wurde US-Präsident Barack Obama am Sonntag von einer Beraterin und einer Vertreterin des Gesundheitsministeriums über den Fall unterrichtet. Obama forderte eine rasche und transparente Untersuchung, wie es trotz der strengen Sicherheitsvorkehrungen zu der Ansteckung kommen konnte.

Spanierin wieder gesund?

Derweil schien die spanische Ebola-Patientin Teresa Romero auf dem Weg der Besserung zu sein. Ihr Zustand sei ernst, habe sich aber stabilisiert, teilte die Ebola-Sonderkommission der spanischen Regierung mit. Die Patientin sei bei Bewusstsein und habe sich mit ihren Ärzten unterhalten können.

Romeros Bruder sagte dem Fernsehsender La Sexta, seine 44-jährige Schwester habe kein Fieber mehr. Die Frau hatte sich bei der Behandlung eines aus Westafrika eingeflogenen Ebola-Kranken in der Madrider Klinik Carlos III. infiziert. Es war die erste Ebola-Übertragung von Mensch zu Mensch in Europa.

Bei einer anderen Pflegerin in der Madrider Klinik bestätigte sich der Ebola-Verdacht nicht. Sie konnte aus der Isolierstation des Spitals entlassen werden. Dort standen am Sonntag noch 15 Menschen unter Beobachtung, die mit der erkrankten Pflegehelferin Kontakt hatten. Keiner von ihnen wies nach Angaben der Behörden bisher Symptome auf.

Auch der 33-jährige US-Journalist, der für NBC in Liberia unterwegs war und sich dort mit Ebola infiziert hatte, sei auf dem Weg der Besserung, berichtet das Portal Mashable. Er wird in einem Spital in Omaha behandelt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1