An den Trauerfeierlichkeiten in der Demokratischen Republik Kongo, die sein Sohn, Präsident Félix Tshisekedi, organisiert hatte, nahmen mehrere afrikanische Staats- und Regierungschefs teil.

Etienne Tshisekedi war im Februar 2017 im Alter von 84 Jahren in Brüssel gestorben. Am Donnerstag wurde der Leichnam mit einem Privatjet nach Kinshasa gebracht. Der ehemalige Regierungschef war jahrelang das Gesicht der Opposition. Er war Gegner des langjährigen Diktators Mobutu Sese Seko und des späteren Präsidenten Laurent-Désiré Kabila.

Tshisekedis Sohn Félix setzte sich nach der umstrittenen Präsidentenwahl im vergangenen Jahr letztendlich gegen Kabilas Sohn Joseph durch und löste diesen Anfang 2019 als Staatschef ab.

Tausende Kongolesen hatten sich bereits am Freitag von Tshisekedis Vater verabschiedet, dessen Sarg in einem Stadion in Kinshasa aufgebahrt war. Am Samstag wurde er dann in Nsele, einem Vorort der Hauptstadt, beerdigt.