Die Kokain-Produktion in Kolumbien habe von 442 Tonnen im Jahr 2014 auf 646 Tonnen im vergangenen Jahr zugenommen, bilanzierte das UNO-Büro gegen Drogen und Kriminalität (UNODC) in einem am Freitag in Bogotá veröffentlichten Bericht. Kolumbien ist laut UNODC der grösste Kokain-Produzent in der Region - vor Peru und Bolivien, die zusammen rund 60'000 Hektar Anbaufläche haben.

Die kolumbianische Regierung setzt in ihrem Kampf zur Verringerung des Koka-Anbaus auf das Friedensabkommen mit der Guerilla-Organisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (FARC). Nach einem halben Jahrhundert des Konfliktes schlossen die Regierung Kolumbiens und die Farc Ende Juni einen dauerhaften Waffenstillstand.

Das Abkommen enthält keinen Termin für das Inkrafttreten. Präsident Juan Manuel Santos äusserte die Hoffnung, ein umfassender Friedensvertrag könne am 20. Juli, dem kolumbianischen Nationalfeiertag, unterzeichnet werden.