In ihrem Abschlusskommuniqué fordern sie Israel ausserdem dazu auf, nicht die Bibel zu benutzen, um damit «Ungerechtigkeiten» gegen die Palästinenser zu rechtfertigen. Zugleich wandten sich die Bischöfe gegen Terrorismus und Antisemitismus.

Das israelische Aussenministerium wies die Kritik aus Rom am Sonntag zurück. Keine israelische Regierung habe jemals Ungerechtigkeiten gegen Palästinenser mit der Bibel gerechtfertigt, so dass der Vorwurf ins Leere laufe, sagte der Sprecher des Aussenministeriums Jigal Palmor.

«Wir verleihen unserer Enttäuschung Ausdruck angesichts der Tatsache, dass diese wichtige Synode zu einer Bühne für politische Angriffe gegen Israel in der besten Tradition arabischer Propaganda geworden ist», erklärte der israelische Vize-Aussenminister Danni Ajalon am Sonntag. Die Synode sei zur «Geisel einer anti-israelischen Mehrheit» geworden.

Zu der zweiwöchigen Konferenz hatte Papst Benedikt XVI. die Bischöfe nach Rom gerufen. Hauptthema war die Lage der christlichen Minderheit in der muslimisch dominierten Region und die Abwanderung vieler Christen.

Benedikt sagte am Sonntag bei einer Messe im Petersdom zum Abschluss der Nahost-Synode, ein Frieden im Nahen Osten sei möglich und der beste Weg, die Emigration von Christen aus der Region zu stoppen. Zugleich setzte er sich für mehr Religionsfreiheit in der Krisenregion ein.